Kleine Pause

Kleine Pause

Begegnungen in der Teeküche

#47 mit Josephine Apraku - Kluft und Liebe: Zwischenmenschliche Beziehungen in sozialer Ungleichheit

#47 mit Josephine Apraku - Kluft und Liebe: Zwischenmenschliche Beziehungen in sozialer Ungleichheit

Josephine Apraku ist Afrikawissenschaftler*in und Referent*in für intersektionale
rassismuskritische Bildungsarbeit. Als Lehrbeauftragte*r hat Josephine Apraku unter
anderem an der Alice Salomon Hochschule und der Humboldt-Universität zu Berlin unterrichtet und als Kolumnist*in für Magazine wie EDITION F und Missy Magazine
geschrieben. In dem im September 2022 bei Eden books erschienenen Buch "Kluft und Liebe" beschreibt Josephine wie sich Strukturelles auf Individuelles auswirkt und umgekehrt. Der Blick wandert vom Großen ins Kleine und Josephine versucht mögliche Wege aufzuzeigen durch ein diskriminierungskritisches Denken und Handeln, sozialer Ungleichheit in Beziehungen und damit auch in der Gesellschaft zu begegnen.

#46 mit Tara Dawn Hawk - Ein- und Ausstiege aus dem Schulsystem und die Arbeit bei Act e.V. in Berlin

Wir blicken mit Tara auf ihre Erfahrungen als Lehrerin im deutschen Schulsystem, ihre Liebe für die Arbeit mit jungen Menschen und ihre Entscheidung diese außerschulisch weiterzuführen. Tara ist Teil des Teams von Act e.V. Berlin und gibt in diesem Rahmen Fortbildungen, die sich unter anderem mit dem sogenannten Veto-Prinzip beschäftigen. Mehr hierzu erfahrt ihr in dieser Folge.

#45 mit Emilene Wopana Mudimu - Über Jugendarbeit im KingzCorner, Hip Hop als Chance für (außer)schulische Bildung uvm.

Wir sprechen mit Wopana über ihr beeindruckendes Jugendzentrum KingzCorner Aachen und die außerschulische Arbeit mit Jugendlichen. Sie erläutert Hip Hop als Chance für diskriminierungskritische Bildungsarbeit und wir tauschen uns darüber aus, wieso es wohl manchmal schwierig für Lehrkräfte ist, sich "neuen" Herangehensweisen zu öffnen. Neben ihrer Arbeit im KingzCorner ist Wopana Autorin, Spoken Word Künstlerin und Aktivistin. Welche Verbindungen und Grenzen es zwischen in all diesen Bereichen gibt, beschäftigt uns ebenfalls in dieser Folge.

#44 mit Ali Dönmez und Roland Maas - über Sprachhierarchien, sprachsensiblen Unterricht und DaZ/DaF

Ali und Roland sind beide ausgebildete DaF/DaZ Lehrer. Ali arbeitet als Logopäde in Wien und Roland ist Lehrer an einer Berufsschule in Bayern. Beide beschäftigen sich intensiv mit den Themen Mehrsprachigkeit, Sprachhierarchien und mit sprachlich bedingten Machtverhältnissen. Sie fragen sich wie diskriminierungskritischer Sprachunterricht aussehen könnte und engagieren sich zu diesem Themen sowohl on- als auch offline.

#43 mit Yana Lemberska von Dagesh

Wir sprechen in dieser Folge mit Yana über ihre Arbeit bei Dagesh, in welcher sie sich zusammen mit ihren Kolleg*innen dafür einsetzt die Vielfältigkeit jüdischen Lebens in Deutschland durch die Kunstproduktion junger Jüdinnen und Juden sichtbar zu machen, "ohne notwendigerweise von einer harmonischen jüdischen Pluralität auszugehen". Als Programm der Leo Baeck Foundation (LBF), welches durch Mittel des BMBF ermöglicht wird,
bewegt sich sich Dagesh an der Schnittstelle zwischen kultureller und politischer Bildungsarbeit und arbeitet häufig mit Schulklassen oder -kursen zusammen. Yana berichtet von ihren Erfahrungen mit Lehrer*innen und Schüler*innen und beschreibt, welche Rolle die Kunst in der politischen Bildung eine Rolle spielen kann.

#42 mit Tomer Gardi - Über das Schreiben, Lesen und Sprechen aufregender Sprache(n) in der Literatur und darüber hinaus

Tomer Gardi studierte Literatur und Erziehungswissenschaft in Jerusalem, Beer Sheva und Berlin. Er schreibt auf Deutsch und Hebräisch und hat 2022 für seinen dritten Roman "Eine runde Sache", erschienen im Droschl Verlag, den Preis der Leipziger Buchmesse gewonnen.

Wir sprechen in dieser Folge, aufgenommen mitten in Neukölln, über Sprache, den Literaturbetrieb im deutschsprachigen Raum sowie Chancen und Grenzen des freien Schreibens (und Lesens).

Unter allen Zuhörenden verlosen wir eine Ausgabe seines o.g. Romans. Wie ihr sie gewinnen könnt, erfahrt ihr am Ende der Folge ;).

#41 mit Natasha A. Kelly - Über die Funktion und die Notwendigkeit visionärer, gestaltender antirassistischer Bildung

Dr. Natasha A. Kelly ist Kommunikationswissenschaftlerin, Soziologin, Autorin, Künstlerin, Filmemacherin und vieles mehr. Sie forscht und schreibt unter anderem über Afrokultur, Rassismus und Schwarzen Feminismus. 2021 hatte sie bereits zum 2. Mal eine Gastprofessur an der University of Rhode Island (USA) und momentan unterrichtet sie an der Uni Tübingen. In ihrem Buch "Rassismus. Strukturelle Probleme brauchen strukturelle Lösungen!", das 2021 erschienen ist, beschäftigt sie sich unter anderem mit dem Bildungssystem in DE und darüber sprechen wir in dieser Folge.

#40 mit Shida Bazyar - Möglichkeiten der Demokratieförderung in (außer)schulischer Bildungsarbeit & Literatur als Chance

Shida Bazyar ist Autorin und hat zwei Romane »Nachts ist es leise in Teheran« 2016 und »Drei Kameradinnen« 2021 veröffentlicht. Sie hat kreatives und literarisches Schreiben sowie Kulturjournalismus studiert und war, neben dem Schreiben, viele Jahre in der Jugendbildungsarbeit tätig. Heute gibt sie weiterhin Schreibworkshops und über die Wechselwirkungen dieser Tätigkeiten sprechen wir gemeinsam in dieser Folge.

#39 mit Hadija Haruna-Oelker - Über "Die Schönheit der Differenz" im schulischen Kontext

Hadija ist Journalistin, Autorin und Moderatorin. Sie arbeitet hauptberuflich beim Hessischen Rundfunk und schreibt eine Kolumne in der Frankfurter Rundschau. Seit vielen Jahren ist sie Teil der Initiative Schwarzer Deutscher (ISD) und der Neuen deutschen Medienmacher*innen. Ihr Buch "Die Schönheit der Differenz" ist im März 2022 erschienen und gemeinsam versuchen wir in dieser Folge ihre darin enthaltenen Gedanken auf den Bildungskontext zu beziehen.

#38 mit Nadire Biskin - Über das Ref, das Schreiben als Lehrerin & die (Be)Deutung von Diversität in der Schule

Nadire ist Lehrerin und Romanautorin. Im Frühjahr 2022 erschien ihr Debut "Ein Spiegel für mein Gegenüber". Sie ist Poetin und Analytikerin und noch viel mehr. Ihr Einblick in und Blick auf das Schulsystem ist geprägt von all diesem. So sprechen wir als Kolleginnen und als Autorin + Leserinnen miteinander und gerade deshalb war dieses Gespräch besonders spannend.